WILLKOMMEN

Adalbert-Stifter-Schule Nürnberg

Grund- und Mittelschule

Die Projektprüfung 2011 - ein Testlauf für den Ernstfall im Jahre 2012!

 

Projektprüfung an der Adalbert-Stifter-Schule

 

Die vergangene Woche war für die 8.Klasse eine besondere Herausforderung. In den Fä­chern Technik (Gewerblich-Technischer Bereich) und Soziales (Hauswirtschaft) in Verbin­dung mit dem Fach AWT (Arbeit-Wirtschaft-Technik) wurde eine Projektprüfung durchge­führt, die bereits ab dem nächsten Schuljahr zum Bestandteil des Qualifizierenden Haupt­schulabschlusses werden soll.

Die Schüler hatten die Aufgabe ein Schreibtischset herzustellen bzw. ein mediterranes Menü zu kochen. Bei der Planung beschäftigten sich die Schüler mit einem vorbereitenden Interview über die Wünsche bezüglich des Schreibtischsets oder die Vorzüge der mediter-ranen Küche im Vergleich zur deutschen Küche. Dabei ging eine Gruppe am Montag-nachmittag zum Baumarkt und kaufte Material ein. Eine andere Gruppe stellte am Diens­tagfrüh fest, dass man ohne Material auch nichts bauen kann. Am Donnerstag prä­sentierten die Jugendlichen ihr Projekt den Lehrkräften Frau Bär, Frau Guardo, Herrn Fuchs, Frau Zeis und Frau Thiel. Dabei konnten bereits fachkundig gemachte Powerpoint-Präsentationen begutachtet werden. Am Freitag wurde schließlich gekocht und gegessen. Obwohl unter Schüler und Lehrern im Vorfeld viel Aufregung um diese Projektwoche herrschte, kann man rückblickend sagen, dass diese gut gelungen ist. Die Schüler und auch die Lehrer waren mit vollem Einsatz bei der Sache und haben viel dabei gelernt.

 

Geschrieben von Eva Thiel, Klassenleitung 8a

 

 



 

Postkartenidylle:

Anmerkung:

Die Adalbert-Stifter-Schule hat diese sog. "Projektprüfung" dieses Jahr als "Testlauf" durchgeführt, damit wir - bei dieser für Schüler sehr anspruchsvollen Form der Prüfung - für nächstes Jahr die notwendigen Erfahrungen sammeln können: Diese (nicht nur für uns Lehrer sehr wichtigen) Beobachtungen fließen in die Gestaltung der Quali-Prüfung des Jahres 2012 ein. Die Schüler haben wiederum den Vorteil, dass sie nächstes Jahr wissen, was auf sie zukommt ...und das wird sicher auch Auswirkungen auf die Ergebnisse im nächsten Jahr haben!

Ich bedanke mich bei den Kollegen (Klassenlehrer 7-9, besonders aber bei Frau Thiel, Klassleitung 8a, und den Fachlehrerinnen Frau Bär, Frau Guardo, Frau Zeis sowie Herrn Fuchs, der ebenfalls großen Anteil an der Gesamtorganisation hatte), die bei den umfangreichen Vorbereitungen mitwirkten. Hier ist sehr effektiv und ausdauernd gearbeitet worden!

Im Alltag bekommt leider fast keiner etwas von diesen "kleinen Extras" mit, die man so ganz nebenbei leisten muss ... (und das waren in der Summe eine ganze Menge Arbeitsstunden, die wir in den sechs Treffen seit März hineingesteckt haben!).

G. Schellenberger

 


Aktualisiert (Mittwoch, den 27. Juli 2011 um 13:54 Uhr)