WILLKOMMEN

Adalbert-Stifter-Schule Nürnberg

Grund- und Mittelschule

Schullandheim der 3. Klassen

Die dritten Klassen der Adalbert-Stifter-Schule fuhren vom 16.07.12 bis zum 20.07.12 in das Schullandheim Obersteinbach.

Damit Sie einen kleinen Einblick in unsere Aktivitäten bekommen, soll an dieser Stelle diese Woche nochmals näher beleuchtet werden.

Am Montag trafen sich alle Kinder mit Ihren voll gepackten Taschen und Koffern. Niemand hatte etwas vergessen und auch an alle Versichertenkärtchen und Impfpässe wurde gedacht (Großes Lob an alle Eltern und Schüler!). Nach dem Beladen des Busses konnte die Reise los gehen. Die etwa eineinhalbstündige Busfahrt überstanden alle Kinder ohne weitere Probleme. Schwieriger war es dann schon die schweren Koffer die teilweise etwas engen Treppen in die passenden Stockwerke zu transportieren. Nach dieser Anstrengung hatten sich alle erstmal das Mittagessen verdient. Haben Sie schon einmal mit 50 Kindern in einem Raum gegessen? Nach dem Mittagessen wurde erstmal die nähere Umgebung mit einer kleinen Dorfrallye erkundet. Danach war schon wieder Essenszeit. Nach dem Abendessen war aber noch nicht Schluss, denn es folgte der allabendliche Unterricht. Nach einer kurzen Zeit des Spielens und für Körperhygiene wurde nach der Gute-Nacht-Geschichte die Bettruhe eingeläutet.

Am Dienstag stand nach dem Frühsport, Frühstück und Anziehen die Hausrallye auf dem Programm. Dabei mussten schwierige Rätsel im Haus gelöst werden, u.a. die Frage nach dem Hausmaskottchen des Schullandheims. Von Gandi bis Mutter Theresa streuten sich die Antworten, aber der gute Geist heißt in Wirklichkeit "Steini". Nach dem Mittagessen folgte die erste große körperliche Herausforderung für alle Schülerinnen und Schüler: die 10 Kilometer Wanderung. Unter der Führung von Herrn Mayer ging es über Wiesen und Wälder bis nach Frankfurt. Nein, nicht bis nach Frankfurt am Main, die Einheimischen nennen es liebevoll Frankfurt an der Hecke. Vor der Mariengrotte entstand dieses Bild.

Nach der Rückkehr zum Schullandheim, Abendessen und Unterricht folgete das normale Abendprogramm bis zur Bettruhe.

Der Mittwoch startete nach Frühsport und Frühstück mit vier verschiedenen Workshops: Fußballturnier, Kunstworkshop, Kochschule und Musikworkshop. Hier wurden eine sensationelle Nachspeise von den Schülerinnen und Schülern gezaubert, hochinteressante Bilder erschaffen, der Musikalität freien Lauf gelassen und "hökschte Dischziplin" beim Fußball abgerufen. Nach dem Mittagessen stand noch der Besuch beim Haflingerhof Oeder auf der Liste. Dort erfuhren die Kinder viel über die unterschiedlichen Bezeichnungen bei Pferden. Die Kinder konnten die Pferde striegeln oder ihnen Futter geben. Das Highlight war jedoch die abschließende und teilweise äußerst rasante Kutschfahrt zurück.

Nach dem Abendessen folgte das normale Abendprogramm.

Der Donnerstag begann mit Frühsport und Früstück. Danach ging die Hälfte der Schülerinnen und Schüler auf eine 6 Kilometer lange Wanderung, während die andere Hälfte an ihre Leistungsgrenze im Niedrigseilgarten ging. Es war eine absolute Freude zu sehen mit welcher Freude und Konzentration hierbei die verschiedenen Aufgaben bewältigt wurden.

Am Nachmittag wechselten die Gruppen und trafen sich zum Abendessen wieder. Nach dem Unterricht stand noch die kurze, freiwillige Nachtwanderung auf dem Programm. Dabei bewiesen die Kinder Mut und Geschicklichkeit im dunklen Wald. Auch die fast richtige Geschichte zum Michaelswald konnte die Kinder nicht aus der Ruhe bringen.

Am Freitag folgte auf Frühsport und Frühstück nur noch das Räumen der Zimmer und die Heimfahrt. Alle Kinder, Eltern und Lehrer waren froh solch eine tolle Woche erleben zu können. Wie aus zuverläsigen Quellen bekannt wurde haben die Schülerinnen und Schüler an diesem Wochenende so gut und lange geschlafen wie schon lange nicht mehr.

Ach ja, nur ganz nebenbei erwähnt: Kein Kind hat während dieser Woche einen Fernseher, Spielkonsole, Handy usw. benutzt und trotzdem hat niemanden etwas gefehlt.

Nochmals ein herzlicher Dank an alle beteiligten Eltern, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Betreuer und dem Elternbeirat der Grundschule.

Aktualisiert (Samstag, den 28. Juli 2012 um 14:22 Uhr)